Aus kd_proxy wird kdproxy // Erste Testbuilds für Debian & Fedora

swarkn

swarkn

Stefans Schwerpunkte liegen im Umfeld von Betriebssystemen, serverbasierten Diensten und im weitesten Sinne in allgemeiner technischer Infrastruktur. Tagsüber mit strategischen IT-Themen beschäftigt, tackert er Nachts doch mal gerne ins schwarze Loch.
swarkn

Letzte Artikel von swarkn (Alle anzeigen)

Hallo zusammen,

Ich habe das Paket des kd_proxy aus Gründen der Kompatibilität zu dpkg verwendenten Linux Distributionen in kdproxy (also ohne Unterstrich) umbenannt. Dafür haben wir jetzt auch erste Debian- (wheezy & jessie) und Fedora (22 & 23) Testbuilds! 😉

Der Link zum Download hat sich ebenfalls geändert. Den neuen Download-Link findet ihr hier.

Update (17.01.2016): Das Buildprojekt selbst findet ihr ebenfalls an neuer Stelle. Solltet ihr das Packet unter dem vorherigen Namen „kd_proxy“ installiert haben, so wird bei der Installation des Packets mit dem neuen Namen das alte automatisch deinstalliert.

Da sich die Konfigurationsdatei ebenfalls im Namen geändert hat, könnt ihr nach der Deinstallation einfach das rpmsave der letzten Konfiguration nach /etc/kdproxy.conf kopieren.

Viele Grüße,

swarkn

pinterest

kdproxy // fertige Installationspakete (rpm’s und repositories) für SUSE Distributionen

swarkn

swarkn

Stefans Schwerpunkte liegen im Umfeld von Betriebssystemen, serverbasierten Diensten und im weitesten Sinne in allgemeiner technischer Infrastruktur. Tagsüber mit strategischen IT-Themen beschäftigt, tackert er Nachts doch mal gerne ins schwarze Loch.
swarkn

Letzte Artikel von swarkn (Alle anzeigen)

Hallo zusammen,

UPDATE (10.01.2016): Wichtige Info – das Package wurde in kdproxy umbenannt und es gibt erste Debian-Testbuilds! Hier der ergänzende Blogeintrag von mir dazu.

Dieser Artikel bezieht sich auf einen vorherigen Artikel von mir, in welchem ich auf die Verwendung von KODI, dem IPTV Simple Client und der Applikation kd_proxy eingegangen bin um Kabel-Fernsehen auf meinem Raspberry Pi zu streamen.

Ich hatte die Tage ein wenig Zeit und konnte für alle gängigen SUSE Distributionen und Plattformen automatische Installationspakete bauen. Das sollte die Installation des Proxy für alle SUSE Fans deutlich erleichtern.

Es wird automatisch zusätzlich zum kd_proxy binary ein init-script, man-pages und das config-file installiert.

Das verwendete Build-Tool war der Open Build Service von SUSE. Unterstützt werden von meinem Build-Projekt aktuell:

  • SUSE Linux Enterprise (Server|Desktop) 11 SP3/SP4 (i586 und X86_64)
  • SUSE Linux Enterprise (Server|Desktop) 12 (X86_64)
  • openSUSE 13.1/13.2 (i586, X86_64, ARMv6 und ARMv7)
  • openSUSE Leap 42.1 (X86_64)
  • openSUSE Tumbleweed (i586 und X86_64)

Ich werde das Paket immer wieder mal auf Vordermann bringen, sobald André von freshest.me Updates im Source veröffentlicht hat. Wenn Interesse besteht, kann ich den Proxy gerne auch noch für weitere Distributionen bauen. Schenkt mir einfach einen Kommentar dazu.

Den Download der Pakete (inkl. einer Anleitung wie ihr euch das passende Repository in eure Distributioin einbinden könnt) findet ihr hier.

Viel Spaß damit! Wenn ihr Probleme mit dem Paket haben solltet, einfach in die Kommentare schreiben. 🙂

Das Build-Projekt findet ihr hier.

Viele Grüße!

swarkn

pinterest