Kategorien
Allgemeine Beiträge Erklärbär & Anleitungen

Raspberry Pi PXE boot: Teil 2

Hallo zusammen,

Ja mei. Der Sommer ist rum und ich schulde euch noch immer den versprochenen Raspberry Pi PXE boot: Teil 2. Macht nichts. Jetzt kommen die noch fehlenden Infos, versprochen. ūüôā

F√ľr all diejenigen, die meinen ersten Teil mit der gesamten openSUSE Leap 42.1 spezifischen Konfiguration nicht gelesen haben, hier mein erster Teil.

Die richtigen Kernel-Parameter

Die Kernel-Parameter m√ľssen in der Datei cmdline.txt im tftpboot-Verzeichnis angepasst werden:

sudo vi /srv/tftpboot/cmdline.txt

Meine cmdline.txt sieht komplett so aus:

dwc_otg.lpm_enable=0 console=serial0,115200 console=tty1 root=/dev/nfs rootfstype=nfs nfsroot=192.168.178.27:/srv/nfs/rpi3,udp,vers=3 smsc95xx.turbo_mode=N rw ip=dhcp rootwait elevator=deadline

Wichtig sind vor allem folgende Parameter f√ľr den PXE-Boot:

root=/dev/nfs
 --> verweist auf das nfs-device als root-Partition
rootfstype=nfs
 --> nur um Unklarheiten zu vermeiden: Ja, das Dateisystem ist vom Typ nfs
nfsroot=192.168.178.27:/srv/nfs/rpi3,udp,vers=3
 --> Die IP-Adresse ist nat√ľrlich die eures Boot-Servers. Aus Kompatibilit√§tsgr√ľnden verwenden wir UDP als √úbertragungsprotokoll und verweisen gleichzeitig auf das NFS Protokoll-Version 3. Ohne diesen "downgrade" der Protokolle hat es nicht bei mir nicht funktioniert.

Anpassen des Filesystem Table

Da im Standard die Konfiguration der Datei fstab auf die SD-Karte f√ľr die root bzw. boot-Partition verweist, muss das nat√ľrlich auch noch ge√§ndert werden:

sudo vi /srv/nfs/rpi3/etc/fstab

Hier der Inhalt meiner fstab:

proc            /proc           proc    defaults          0       0
#/dev/mmcblk0p1  /boot           vfat    defaults          0       2
#/dev/mmcblk0p2  /               ext4    defaults,noatime  0       1
# a swapfile is not a swap partition, no line here
#   use  dphys-swapfile swap[on|off]  for that

Wichtig ist vor allem, dass ihr die Verweise auf die SD-Karte auskommentiert. Die Zuweisung der root-Partition auf den NFS-Mountpoint habt ihr oben in der cmdline.txt schon hinterlegt. *daumenhoch*

Die wichtigsten Links auf die Seiten des Raspberry Pi Projektes hierzu sind:

Pi 3 booting part II: Ethernet
Network Boot Your Raspberry Pi

Als Fazit l√§sst sich sicher sagen, dass es durchaus reizbar ist seinen Raspberry Pi ohne eine SD-Karte betreiben zu k√∂nnen. Sicherlich auch, da bei h√§ufigen I/O-Prozessen die Karte auch mal √ľber den Jordan gehen kann. Wer aber Performance f√ľr den Zugriff auf das Dateisystem braucht kann auch dar√ľber nachdenken die SD-Karte weiterhin als Datenablage zu verwenden. Sprich: Boot aus dem Netz, Datenbank auf der SD-Karte.

Als weiterf√ľhrendes Projekt kann ich mir auch vorstellen den Bootserver so auszubauen, dass unterschiedliche Raspberry-Pi davon booten k√∂nnen. Dabei w√ľrde uns die von UNIX vererbte Ordner- und Dateistruktur sicher entgegenkommen. Eine Automation – z.B. auf Basis von cobbler – welche neue Raspberry Pi automatisch mit eigener Konfiguration versorgt, w√ľrde uns viel manuelle Arbeit abnehmen. Auf jeden Fall ein interessantes Projekt!

Viele Späße,
swarkn

swarkn
pinterest

1 Anwort auf ‚ÄěRaspberry Pi PXE boot: Teil 2‚Äú

Schreib uns einen Kommentar :)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar√ľber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.