Raspberry Pi B und Retro-Gaming

„Retro-Gaming“. Da stellt man sich doch die Frage, was man bei all der Vielfalt an neuen Rasbees eigentlich mit seinem ins Alter gekommenen Modell B noch alles anstellen kann. Bisschen Hardware programmieren ist ja schön und gut, aber geht da auch was mit Spannung, Spiel und Bierchen? Logo. Als Emu taugt das gute Stück alle Mal noch!

Es gibt ungefähr 1000x Anleitungen im Netz, wie man am besten was und warum als passende Kombination verwenden sollte. Daher gibts sowas jetzt von mir definitiv nicht. Vieleicht nur die ein oder andere Empfehlung. *grins*

Das war mein Equipment:

  • Alter Beamer mit composite Anschluss
  • XBox 360 Controller – kabelgebunden
  • Eine 16GB SD-Karte

Folgendes Vorgehen:

Checkt die Anleitung von Retro-Programming für die Version 3.0 der Distribution RetroPie. Klappt super einfach und ohne Stress, inkl. Anleitung zur Verwendung des XBox Controllers für Kodi.Zur Verwendung von Composite musste ich in meiner /boot/config.txt PAL und overscan aktivieren und den Bereich entsprechend größer aussparen. Liegt daran, das die RetroPie auf HDMI 720p ausgelegt ist:


sdtv_mode=2
...
overscan_left=32
overscan_right=48
overscan_top=32
overscan_bottom=32
...
overscan_scale=1

Sobald ihr die Grundkonfiguration durch habt, solltet ihr nochmal überprüfen, ob ein online-update möglich ist und bei der Gelegenheit die Distribution auf den aktuellsten Stand bringen. Dazu einfach via ssh auf den Raspberry Pi verbinden (im Standard mit dem Benutzer „pi“ und dem Passwort „raspberry“) und folgende Befehle eingeben:

sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade

Das sorgt dafür, das eure Paketdatenbank aktualisiert wird und die Pakete – sofern notwendig – aktualisiert werden. Solltet ihr Probleme beim Update haben aber die Internetverbindung des Raspberry Pi grundsätzlich funktionieren, kann es sein das es Probleme mit der Suche für einen Mirror gibt. Um dieses Problem zu beheben einfach via Google im Cache auf folgende Seite surfen und einen Mirror in eurer Nähe wählen.

Sobald das erledigt ist, editiert ihr einfach die Datei /etc/apt/sources.list. Kommentiert die erste Zeile aus und erstellt eine zweite Zeile mit eurem Mirror. In meinem Fall sieht die sources.list nun so aus:

#deb http://mirrordirector.raspbian.org/raspbian/ wheezy main contrib non-free rpi
deb http://mirror.netcologne.de/raspbian/raspbian/ wheezy main contrib non-free rpi

Jetzt das Update-Procedere einfach nochmal ausführen. Müsste jetzt auch klappen.

Um die Emus zu befeuern, einfach via Netzwerk auf die SMB-Share \\RETROPIE\roms klicken oder auf dem System selbst unter /home/pi/RetroPie/roms/ im entsprechenden Unterordner Images hinzufügen.

Viel Spaß beim Daddeln & Viele Grüße,
swarkn

swarkn

swarkn

Stefans Schwerpunkte liegen im Umfeld von Betriebssystemen, serverbasierten Diensten und im weitesten Sinne in allgemeiner technischer Infrastruktur. Tagsüber mit strategischen IT-Themen beschäftigt, tackert er Nachts doch mal gerne ins schwarze Loch.
swarkn
pinterest
swarkn

Autor: swarkn

Stefans Schwerpunkte liegen im Umfeld von Betriebssystemen, serverbasierten Diensten und im weitesten Sinne in allgemeiner technischer Infrastruktur. Tagsüber mit strategischen IT-Themen beschäftigt, tackert er Nachts doch mal gerne ins schwarze Loch.

Schreib uns einen Kommentar :)