KODI, IPTV Simple Client und Kabel Deutschland

UPDATE (30.01.2016): Wichtige Info – Die manuellen Schritte in diesem Artikel habe ich in installierbare rpm’s bzw. deb Packete in Repositories veröffentlicht. Die Installationspackete laufen unter openSUSE, Debian & Fedora. Hier der ergänzende Blogeintrag von mir dazu. 🙂

— Ursprünglicher Artikel:

(Diese Anleitung für den IPTV Empfang von Kabel Deutschland via KODI bezieht sich technisch auf die Installation des kdproxy unter RetroPie.)

Es ist seit einiger Zeit möglich, via App als Kabel Deutschland Kunde IPTV-streams via WIFI zu empfangen. Da würde ich mal sagen: Geniale Sache!

André von freshest.me hat in seinem Artikel vom 20.04.2015 zum Thema „reverse-engineer the kabeldeutschland tv-streaming-api“ echte Grundlagenarbeit geliefert. Mit einem ersten Proxy, geschrieben in php, bewies er die Funktion.

Heute gibt es den Proxy als binäre Version auf seinem Blog zum Download (vielen Dank an dieser Stelle! *wink*). Bis heute ist der Source-Code leider noch nicht veröffentlicht. Wen das nervös macht, kann auf die PHP Version zurückgreifen. In diesem Post gehe ich allerdings nur auf die binäre Variante des Proxy ein.

Um diesen zu installieren, ladet ihr euch zumindest die binäre Datei für eure ARM-Plattform und die Konfigurationsdatei herunter. Diese wie in dem Beispielcode (arm_v6 für meinen Raspberry Pi B) entsprechend kopieren:

sudo cp kd_proxy_arm_v6 /usr/bin/kd_proxy
chmod 755 /usr/bin/kd_proxy
sudo cp config.json /etc/kd_proxy.conf
chmod 640 /etc/kd_proxy.conf

Die Datei /etc/kd_proxy.conf müsst ihr natürlich mit euren Daten entsprechend anpassen. Jetzt fehlt eigentlich nur noch das init-Script. Der Einfachheit halber könnt ihr gerne meines HIER runterladen und unter /etc/init.d kopieren. Kann jeder gerne aber auch selbst schreiben. Dazu einfach /etc/init.d/skeleton nach /etc/init.d/kd_proxy kopieren und mit einem Texteditor bearbeiten.

Im Anschluß nicht vergessen das execution bit zu setzen. Ein erster Start sollte nun auch gelingen:

sudo chmod 755 /etc/init.d/kd_proxy
/etc/init.d/kd_proxy start

Um den kd_proxy jedesmal bei Systemstart gleich mit zu starten, gebt ihr wie unter Debian üblich folgenden Befehl ein:

sudo update-rc.d kd_proxy defaults

Entfernen könnt ihr den Proxy dann wieder mit:

sudo update-rc.d -f kd_proxy remove

Das solls dann auch gewesen sein. Um unter Kodi auf den kd_proxy zugreifen zu können fehlt unter RetroPie vermutlich einfach noch die Installation des IPTV Simple Clients. Via…

sudo apt-get install kodi-pvr-iptvsimple

…nachinstallieren. In KODI findet ihr das Plugin dann unter den deaktivierten Plugins. Kurz aktiveren, die URL auf „http://localhost:XXXX“ (in Abhängigkeit eurer kd_proxy.conf) setzen. Fertig.

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Blog-Eintrags wurde RetroPie mit KODI 14.2 ausgeliefert. Als kleine Warnung: Es kann zu heftigen Rucklern bei IPTV kommen. Soll ab Kodi 15.1 behoben sein.

Viel Spaß dabei! Vielleicht war das ja für den ein oder anderen hilfreich. 🙂

Vg,
swarkn

swarkn

swarkn

Stefans Schwerpunkte liegen im Umfeld von Betriebssystemen, serverbasierten Diensten und im weitesten Sinne in allgemeiner technischer Infrastruktur. Tagsüber mit strategischen IT-Themen beschäftigt, tackert er Nachts doch mal gerne ins schwarze Loch.
swarkn
pinterest
swarkn

Autor: swarkn

Stefans Schwerpunkte liegen im Umfeld von Betriebssystemen, serverbasierten Diensten und im weitesten Sinne in allgemeiner technischer Infrastruktur. Tagsüber mit strategischen IT-Themen beschäftigt, tackert er Nachts doch mal gerne ins schwarze Loch.

2 Gedanken zu „KODI, IPTV Simple Client und Kabel Deutschland“

Schreib uns einen Kommentar :)